• 22.1.2019 – 01.03.2019 Ladenburg: Kreisarchiv „Köpfe der Weimarer Zeit“
  • 12.8.2018 – 2.9.2018 Kleinniedesheim: Schloss Kleinniedesheim „Emil Stumpp – Köpfe der Weimarer Republik (1886-1941)“
  • 21.7.2017 – 11.2.2018 Augsburg: Grafisches Kabinett, Kunstsammlungen & Museen Augsburg „Emil Stumpp: Pazifist – Antifaschist – Chronist seiner Zeit“
  • 21.4.2016 Kaliningrad, Russland: Ausstellungseröffnung im Deutsch-Russischen Haus
  • 23.2.2010 – 25.3.2010 Berlin: Humboldt-Universtät
  • 03.2.2008 – 8.4.2008 Darmstadt: Kunst-Archiv im Literaturhaus
  • 14.9.2007 Witzenhausen: Antiquariat Arends Sammelsurium
  • 28.1. – 24.3.2004 Nancy, Frankreich: Goethe-Institut Nancy
  • 13.11.2003 Frankfurt: Archiv Frankfurter Künstler und 1822-Stiftung; Dia-Vortrag „Emil Stumpp zeichnet Persönlichkeiten des Kulturlebens im Rhein-Main-Gebiet zwischen 1924 und 1933“ von Dr. Reinhold
  • Schmitt-Thomas
  • 7.3.2003 – 4.5.2003 Paris, Frankreich: Galerie Condé, Veranstalter und Organisator: Goethe-Institut Paris
  • 9.3.2002 – 25.8.2002 Lüneburg: Ostpreussisches Landesmuseum „Der Maler und Nazigegner Emil Stumpp – Köpfe und Landschaften aus bewegter Zeit“
  • 3.12.2000 – 28.1.2001 Rheinsberg: Kurt-Tucholsky Gedenkstätte
  • April – Juni 2000 Berlin: Galerie Lux
  • November – Dezember 1998 Gießen: Galerie Dietgard Wosimsky
  • Sommer 1996 Bremen
  • Mai – Oktober 1996 Kassel: Stadtmuseum Stadtmagazin-Sendungen
  • April – Juni 1996 Dortmund: Museum für Kunst und Kulturgeschichte. Als Wanderausstellung konzipiert, mit Katalog Rundbrief Historische Kommission
  • Juni – September 1995 Rüsselsheim: Stadtmuseum
  • April – Mai 1995 Berlin-Charlottenburg
  • Oktober 1994 Berlin-Köpenick
  • Juni – Juli 1994 Bad Orb: Haus des Gastes
  • Februar – März 1994 Gemünden/Main: Rathaus
  • Januar 1993 Wächtersbach: Rathaus
  • Sommer 1993 Ulm: Galerie Aegis
  • 3.4.1992 – 10.5.1992 Münster: Städtische Bühnen/Universität Münster, Arbeitsstelle Theaterpädagogik
  • Mai – Juli 1991 Essen
  • Oktober 1987 – Dezember 1987 Berlin (Ost): tip-Galerie
  • 7.9.1986 – 31.10.1986 Rostock: Kunsthalle
  • 2.3.1986 – 23.3.1986 Berlin: Haus am Lützowplatz
  • 16.9.1985 – 30.9.1985 Birstein: Antiquitäten am Schloß
  • 16.8.1985 – 22.9.1985 Dortmund: Museum für Kunst und Kulturgeschichte
  • 24.11.1984 – 31.1.1985 Worms: Raschi-Haus
  • 19.11.1984 – 7.12.1984 Mosbach: Volksbank „Emil Stumpp – ein Chronist seiner Zeit“ Katalog von Bruno König
  • 5.1.1984 – 3.2.1985 Berlin (Ost): Galerie a „Porträts der zwanziger und dreißiger Jahre“ Katalog zu der Ausstellung mit Vorwort von Kurt Schwaen
  • 1984 Berlin (Ost): Botschaft der Republik Österreich „Österreichische Köpfe“
  • Seit 1982 Berlin (West): Reichstagsgebäude, Bestände des deutschen Bundestags
  • 15.8.1977 – 15.10.1977 Berlin (West): AGO-Galerie
  • 27.9.1976 – 30.10.1976 Dortmund: Dortmunder Köpfe, gesehen und gezeichnet von Emil Stumpp
  • 24.7.1976 – 15.8.1976 Berlin (West): Galerie Franz Mehring
  • 11.5.1968 – 31.5.1968 Lünen: Im Foyer des Heinz-Hilpert-Theaters „Verfemt – Verboten – Verbrannt“ Autorenporträts Emil Stumpps
  • September – Oktober 1964 Königsstein: Festung Königsstein
  • Mai 1964 Berlin (Ost): Kulturzentrum Berlin-Mahlsdorf
  • Oktober 1963 Berlin (Ost): Museum für deutsche Geschichte
  • 17.3.1961 – 15.4.1961 Dortmund: Stadtbücherei, „Köpfe der zwanziger und dreißiger Jahre“ Porträtzeichnungen von Emil Stumpp
  • 5.5.1947 – 31.5.1947 Berlin: Foyer der Kammerspiele
  • 22.12.1946 – 13.1.1947 Quedlinburg: Schloß Quedlinburg, Ausgestellt wurden ca. 200 Lithographien und Aquarelle
  • April – Mai 1946 Oldenburg: Landesmuseum im alten Schloß
  • Februar 1946 Berlin Neukölln: Großer Sall des Amtsgerichts
  • September 1945 Worms: Eleonorenschule
  • Juni 1945 Berlin: Amt für Bildende Kunst in der Kaiserallee 57/58, Erste Kunstausstellung Berlins nach dem zweiten Weltkrieg, Arbeitskreis Geschichte Wilmersdorf
  • April 1931 Dortmund: Rathaussaal
  • Juli 1929 Darmstadt
  • Juli 1929 Karlsruhe

Digital Collection